Laufen

Guten-Morgen-Lauf
Egal ob Morgenmuffel oder Frühaufsteher – eine lockere Runde um den angrenzenden See mit aufgehender Sonne plus (morgen-)frischer Luft als Grundlage für einen aktiven Queerspiele-Tag ist schwer auszuschlagen! Da wir unseren Körper eher sanft aufwecken wollen als diesen gleich zu überfordern, werden wir mit einem kurzen Gelenk-Aufwärmprogramm starten, bevor wir uns auf die Seerunde machen. Das Dehnen nach der Belastung darf dann natürlich auch nicht fehlen. Wer (noch) keine 7.5 km schafft, der kann natürlich die Streckenlänge individuell kürzen. Am Allerwichtigsten ist, dass man sich wohlfühlt und sein Tempo so reguliert, dass er/sie noch beim Laufen bequem reden kann oder „könnte“ – im Falle der stereotypischen Morgenmuffel ist dies eher theoretisch gemeint…

Lauftraining zur Schnelligkeitsverbesserung
Laufen ist wohl neben dem Gehen die natürlichste Art der Fortbewegung, aber wie bekommen wir es (fast spielerisch) hin, ein wenig schneller zu werden, die Schrittfrequenz zu steigern und die Laufform zu verbessern, egal, wie lange und wie ambitioniert wir schon laufen, egal, wie alt wir sind? In diesem Workshop werden euch, nach dem Warmmach- und Dehnprogramm, unterschiedliche Trainingsformen zu Schnelligkeitsverbesserungen vorgestellt, die in eurem Training zu Hause einfach durchführbar bzw. kombinierbar mit dem Dauerlauf sind oder separat trainiert werden können. Und, keine Sorge: Die unterschiedlichen Einheiten werden vorgestellt und kurz ausprobiert, aber es sind keine abgeschlossenen Trainingseinheiten, sondern vielmehr die Chance zum Reinschnuppern. Für diese Trainingseinheit brauchst du nur bequeme Sportsachen/Laufschuhe und die Neugierde auf mehr als das „reine Joggen“.

Trainerin

Trainerin Alexandra KnokeAlexandra Knoke, ehemalige Mittelstrecklerin (800/1500m) greift auf ihre Erfahrungen während der Leistungssportzeit zurück.

Einsteigerworkhops zum ChiRunning®

ChiRunning® wurde von Danny Dreyer, einem amerikanischen Ultraläufer, im Austausch mit einem Tai-Chi-Meister entwickelt. Es geht darum, den natürlichen Laufstil wieder zu entdecken, leicht und mühelos zu laufen und dabei verletzungsfrei zu bleiben. ChiRunning® verbindet den inneren Fokus und die Lockerheit von T’ai Chi mit der Kraft und Energie des Laufens. Beim ChiRunning® kommt der Impuls für die Bewegung nicht von den kleinen Muskeln in den Füßen sondern aus dem starken Rumpf. Dadurch werden die Beinmuskeln viel weniger belastet als üblich, so dass die Verletzungsgefahr für Hüften, Knie, Schienbeine, Waden und Achillessehnen verringert wird. Das ChiRunning® richtet sich also auch an diejenigen, die verletzungsbedingt das Laufen aufgegeben haben sowie an alle Laufeinsteigerinnen und geübte Läufer.

Es ist geplant, bei Seitenwechsel ein Laufkursangebot zum ChiRunning® zu etablieren. Soweit das auf euer Interesse stößt, wird es dann nach den Queerspielen die Gelegenheit geben, an sechs Terminen die Technik genau zu lernen und einzuüben.

Im ersten Einsteigerworkshop konzentrieren wir uns auf die Analyse deines Laufstils und erklären anhand konkreter Beispiele, worin sich dein Laufstil vom ChiRunning® unterscheidet.

Im zweiten Einstiegsmodul geht es um das Thema einer guten Körperhaltung, die die Basis der ChiRunning®-Technik darstellt. Wie beim Tai Chi gilt es immer, die Voraussetzungen zu schaffen, damit die Energie fließen kann. Deswegen beginnen wir mit Übungen zur Lockerung von Hüfte, Knie und Fußgelenk und gehen über in die Technik des Laufens mit Hüftrotation und gebeugtem Knie und gelösten Fußgelenken.

Trainerin

Trainerin AngelikaAngelika ist zertifizierte ChiRunning®-Instruktorin und QiGong-Lehrerin. Sie schwimmt bei den Regenbogenforellen und möchte bei Seitenwechsel ein Lauftechniktraining anbieten.