Philippinischer Stockkampf

Der Philippinische Stockkampf ist ein sehr altes Kampfkunstsystem, das aus vielen Selbstverteidigungstechniken besteht. Fließende Bewegungen und Abwehrtechniken gehen direkt in Kontertechniken über. Viele Selbstverteidigungstechniken können sowohl mit der bloßen Hand, mit ein bis zwei Stöcken wie auch einer Reihe von Alltagsgegenständen ausgeführt werden, wie zum Beispiel Regenschirme, Taschen, Gürtel oder sogar ein Kugelschreiber. Zum Training gehören die sogenannten „Schattenformen“. Dies sind vorgegebene Abläufe von Angriffs- und Verteidigungstechniken gegen unsichtbare Gegner. Das regelmäßige Stockkampftraining führt zu entspannter Achtsamkeit der Umwelt und damit auch bedrohlichen oder herausfordernden Situationen.

Wer eigene Stöcker besitzt, kann diese auch gerne mitbringen.

Trainerin

Trainerin PetraPetra gibt seit 1990 Selbst­verteidigungs­training für Frauen und Mädchen und hat den 3. Clase Modern Arnis (Philippinischer Stockkampf) (Grün).